Neuigkeiten

Gault & Millau

Wir sind dieses Jahr zum erstem Mal im Gault & Millau dabei, haben direkt eine Traube bekommen und gehören damit zu den "aufstrebenden" Weingütern. Das freut uns natürlich riesig.

Herbstinfo 2019

Liebe Kunden, liebe Weinfreunde,

ein aufregendes Weinjahr liegt hinter uns.

Nach relativ kühlen Temperaturen im Mai fingen die Reben Mitte Juni an zu blühen, gut zwei Wochen später als 2018. Die Blüte ist für uns Winzer wichtig, da sie über den Zeitpunkt der Ernte und die zu erwartende Menge entscheidet. Etwa 100 Tage danach startet die Weinlese. Während und nach der Blüte entblättern wir in den Weinbergen unserer Gaumenfreuden- und Hochgenuss-Kategorie die Traubenzone, um so für eine optimale Durchlüftung und lockerbeerige, gesunde Trauben zu sorgen.

Ein paar unserer Weinberge wurden dieses Jahr leider wieder vom Hagel getroffen und auch Frost hatte an tiefer gelegenen Lagen seine Spuren hinterlassen. Der Ertrag wurde dadurch reduziert, der Qualität hat es zu dem frühen Zeitpunkt glücklicherweise nicht geschadet.

Auch der heiße Sommer hat die Menge weiter schrumpfen lassen. Einige Trauben hatten durch Sonne und Hitze Sonnenbrand abbekommen und sind eingetrocknet. Außerdem waren die Beeren durch den fehlenden Regen relativ klein. Diese Tatsache hat allerdings einen positiven Nebeneffekt zur Folge: Da sich die meisten Aromen in der Beerenschale befinden, ist mit einem ausdrucksstarken Jahrgang zu rechnen.

Am 10. September sind wir bei traumhaftem Spätsommerwetter in die Weinlese gestartet und haben zwei Wochen lang wunderschöne Trauben mit sehr guten Oechsle-Graden ernten dürfen. Leider kam dann der Regen - auf den wir lange gewartet hatten - zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Glücklicherweise hatten wir schon den Großteil der Lese im Keller und konnten alle Trauben in gesundem Zustand ernten, bevor durch das feuchte Wetter die Gefahr der Fäulnis wuchs.

Die Weine sind inzwischen durchgegoren und dürfen sich jetzt entwickeln, bevor sie filtriert werden und in die Flaschen kommen. 

Wir freuen uns auf einen kleinen, sehr feinen Jahrgang 2019.